Chronische Schmerzen mit EMDR behandeln

-

Referat mit Sabine Leisner, Deutschland

(Falls gewünscht, Uebersetzung auf Französisch)
 
Sabine Leisner, Diplom-Psychologin, Deutschland
S. Leisner1, J. Tesarz1, W. Eich1  
1Sektion Integrierte Psychosomatik (Schwerpunkt Bewegungssystem), Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Uniklinik Heidelberg, Heidelberg.

In der Behandlung chronischer Schmerzen können psychotherapeutische Behandlungen  oftmals nur geringfügig das Schmerzerleben ändern. Häufig zielen diese Therapien daher nur auf eine Verbesserung der Funktionsfähigkeit trotz Schmerzen ab. EMDR scheint dagegen ein vielversprechender Therapieansatz zur Veränderung des Schmerzerlebens. Darüber hinaus berichten chronische Schmerzpatienten überproportional häufig traumatisierende psychosoziale Erlebnisse in der Vorgeschichte und aktuellen emotionalen Distress. EMDR, als hierfür spezifisch geeignetes Psychotherapieverfahren, zeichnet sich daher als besonders geeignet für die Schmerztherapie aus.

Im Workshop wird die aktuelle Studienlage zu EMDR bei chronischen Schmerzen anhand eines Systematischen Reviews vorgestellt.  Die Studien berichten – neben einer Wirksamkeit bei der Schmerzbeeinträchtigung – von hohen Effekten hinsichtlich der Schmerzreduktion und weisen zum Teil auf stabile Effekte in Follow-up-Untersuchungen von bis zu 24 Monaten hin. Anhand einer aktuellen randomisierten kontrollierten Pilotstudie wird die Wirksamkeit von EMDR in der Behandlung von chronischen Rückenschmerzpatienten betrachtet. Auch hier zeigt sich, dass die Schmerzpatienten unterschiedlich hinsichtlich Schmerzerleben und Beeinträchtigung von der EMDR-Therapie profitieren. Gründe hierfür und wie der Einsatz von EMDR noch gezielter in der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten erfolgen kann, werden diskutiert.

Im zweiten Teil des Workshops wird praxisnah das Schmerz-Protokoll nach Tesarz et al. 2015 vorgestellt. Dabei werden schmerzspezifische Elemente wie die Schmerzanamnese und Psychoedukation sowie die Besonderheiten innerhalb der Phasen des Prozessierens und Stabilisierens besprochen.  Praktische Übungen und reale Fallbeispiele werden den Praxisteil ergänzen.

Die Teilnahme an der Mitgliederversammlung wird mit 1 Stunden als EMDR-Fortbildung angerechnet.

Die Teilnahme am Referat wird mit 3 Stunden als EMDR-Fortbildung angerechnet.

Eingeladen sind alle Interessierten.

Unkostenbeitrag für NICHT EMDR Schweiz Mitglieder CHF 120.-.

Anmeldung erforderlich bis spätestens 10. September 2017: info@emdr-ch.org

Zurück